Hellas, Fellas!

Wir sind verliebt! Seit wir am Montagabend griechischen Boden betreten haben, sind alle Gefühle von Fremdheit und Verlorenheit verflogen. Haben wir Sardinien oft wie durch eine Glasscheibe hindurch wahrgenommen, fühlen wir uns bei der Ankunft am Hafen von Igoumenitsa sofort mitten drin. Und das, obwohl es fast neun Uhr abends …

Auszeit

Ich sitze in der Morgensonne auf unserer Dachterrasse in Arbus, die immer noch kein weißes Sonnensegel und keine schicken Liegen hat, dafür aber einen wirklich hübschen Blick über den Ort und in die benachbarten Hügel, und trinke meinen Kaffee. Seit drei Tagen bewegen wir uns quasi gar nicht, außer zwischen …

Casa Rosada

Als wir in Arbus ankommen, habe ich kurz das Gefühl, dass wir direkt in der Kulisse für einen düsteren italienischen Krimi gelandet sind. Im letzten Abendlicht kommen wir über eine gewundene Bergstraße hinauf in den Ort. Steuern den Bus durch Gassen, die so schmal sind, dass unsere Außenspiegel beinahe die …

Déjà-vu

Wir sitzen in einem versteckten Eckchen am Golfo Aranci an einem winzigen verlassenen Strand hinter einer von Gestrüpp bedeckten Düne  und der Regen trommelt auf das Dach des Busses. Vor drei Stunden haben wir Linda in Olbia zum Flughafen gebracht. Zwei Wochen lang hat sie uns begleitet, mit uns das …

Anima Sarda

Sardinien hatte es bisher nicht leicht mit mir. Ich war so beschäftigt damit, mit den Ungemütlichkeiten unseres Reisedaseins zu hadern, dass ich kaum ein Auge oder ein Herz für die Besonderheiten dieser Insel hatte. Davon zeigt sich die Insel aber reichlich unbeeindruckt, sie wirft uns ein paar ihrer Highlights einfach …

Tiefs

36 Stunden lang bin ich Nico und Linda mit meiner schwarzen Laune auf die Nerven gegangen. Nach dem Zwischenfall mit der Polizei haben wir zwei Nächte auf einem Mini-Stellplatz an der Schlucht von Gorropu verbracht, legal aber nicht sehr heimelig. Samstag war es kalt, stürmisch und regnerisch und der Tag …

Unruhetag

Aus dem geplanten Ruhetag wird nichts. Morgens um fünf beginnt der Sturm an unserem Bus zu rütteln, gestern Abend, als wir ins Bett gingen, deutete noch nichts auf einen Wetterwechsel hin. Für Nico und mich wird es nur ein bisschen ruckelig im Bus, für Linda indes, die unter freiem Himmel …

Übung im Nichtstun

Ich werde von einem warmen Licht geweckt. Ziehe den Vorhang ein Stück zur Seite. Und blicke direkt in die Morgensonne. Zum ersten Mal, seit wir unterwegs sind, stehen wir nicht unter Bäumen, im Schatten einer Feldwand oder wachen unter einen verhangenen Himmel auf. Ich klettere aus dem Bett und in …

Sturmhöhen

Die Schlucht von Verdon und ich, wir haben wenig Glück miteinander. Vor ein paar Jahren hat Dauerregen dafür gesorgt, dass aus einer geplanten Wanderung nur ein tropfnasser Abstecher von einer Stunde auf den Grund der Schlucht wurde, dieses Mal ist es ein Sturm, der sich uns in den Weg wirft. …

Geht doch!

Wie um mein undankbares Genörgel von gestern Abend Lügen zu strafen, haben wir heute einen Traum-Reisetag. Auch wenn es beim Aufwachen erstmal nicht danach aussieht: Unser Bus schwimmt in dickem Nebel, draußen ist alles nass vom nächtlichen Regen, und wir bekommen schon um 7.30 Uhr Gesellschaft von einem Tansporter, aus …