Indian Summer light

Unsere Tage sind golden. Warmes Herbstlicht durchflutet sie und lässt das sich allmählich verfärbende Laub der Bäume leuchten. So prachtvoll, wie wir es von Bildern von der Ostküste Nordamerikas kennen, fällt der Indian Summer hier im Süden British Columbias sicher nicht aus: Die Gegend ist dominiert von immergrünen Nadelbäumen. Aber …

Housesitting

Wir haben die letzten zehn Tage im Paradies verbracht. Nicht in einem tropischen mit schneeweißen Sandstränden, Palmen und azurblauem Meer, sondern in einem mit dicken, braunen Ledersofas, riesiger Küche, Outdoor-Whirpool, dem größten Fernseher, den ich je gesehen habe und – das beste überhaupt – mit Harley. Harley ist ein schon …

Langsam ist das bessere Schnell

Seit unserer Ankunft in Kanada haben wir unser Reisetempo allmählich gedrosselt. Das ist nicht geplant passiert – eher durch Abwesenheit von Planung. In den drei Wochen, in denen Linda mit uns gereist ist, wollten wir angesichts des zwar mit viel Liebe aber eher wenig Komfortausstattung von Nico selbst gezimmerten Mittelsitzes, …

Hinterland

Meine Finger sind klamm, drei Schichten Klamotten schränken meine Bewegungsfreiheit ein und ein schleichendes Gefühl von Frust nagt leise aber kontinuierlich an meiner Abenteuerlust. Irgendwie hatte ich mir unsere Mehrtagestour im Hinterland des Banff Nationalparks anders vorgestellt. Seit zwei Tagen stapfen wir über öde Forstwege durch dichten Nadelwald. Panorama: Fehlanzeige. …

Urlaub

Seit Tagen ringen zwei Wünsche in mir: Der, die Erlebnisse der vergangenen zehn Tage in einem Blogbeitrag zu erfassen, damit sie nicht verloren gehen. Und der, einfach im Hier und Jetzt zu bleiben und Urlaub vom Reisealltag zu machen. Zusammen mit Linda, die uns seit zehn Tagen begleitet Kanada zu …

Oh, wie schön ist Oregon

Oregon verzaubert uns vom ersten Moment an. Kurz erwähnte ich im letzten Post den Berg, auf dem wir drei Tage und Nächte lang geblieben sind. Was für ein Auftakt in dem Bundesstaat, dessen Motto „Alis volat propriis“ – Sie fliegt mit ihren eigenen Flügeln – mir gleich gefallen hat. Denn …

R.E.I.

Sie sitzt auf dem niedrigen Fenstersims vor der Eingangstür des Ladens, Unterarme auf die Oberschenkel gestützt, und telefoniert. Neben sich einen schmuddigen Rucksack, an dem außen ein Paar Sandalen hängt, das ziemlich mitgenommen aussieht. Ihre Haare sind zu Zöpfen geflochten, der Kopf von einer sandfarbenen Basecap bedeckt. Ihre staubigen Beine …

Im Reich der Riesenbäume

Die Redwood-Wälder an der Küste Nord-Kaliforniens sind magische Orte. Wir wandern zwischen ihren hohen, schnurgerade gen Himmel wachsenden Stämmen und fühlen uns wie in einer Kathedrale. Eine beinahe sakrale Stille umhüllt uns: Die Bäume schützen sich mit einem Stoff in der Rinde, der sie für Insekten unattraktiv macht. Keine Insekten …

Alltag

Eigentlich wollte ich diesen Beitrag mit dem Titel „Stadt im Nebel“ überschreiben. Denn das war das, was San Francisco uns eine Woche lang geboten hat. Wie unter einem dicken Federbett lagen die Bay und die wunderschöne Golden Gate Bridge beinahe während unseres gesamten Aufenthalts in weißgrauen Nebelschwaden verborgen. Die feuchte …

Weltwunder und Wetterstrategien

Als wir an unserem letzten Abend am Grand Canyon in der Dunkelheit vor unserem Bus sitzen, erscheint es uns wie eine gute Idee. „Wir haben jetzt drei tolle Nationalparks auf dem Colorado-Plateau gesehen. Sollen wir wirklich die 600 KM zurück durch Utah fahren, um auch noch den Zion Nationalpark zu …

Nicht von dieser Welt

Die Wüste ist ein fremder Ort für mich. Ich hatte bisher kaum Berührung mit dieser Landschaftsform. Und bin doch vom ersten Augenblick an zutiefst angezogen von dieser Fremdheit. Mitten in einem Sandsturm erreichen wir Utah und den Stellplatz am Rande des Wüsten-Städtchens Moab, den wir uns als Ausgangspunkt für Erkundungstouren …

America the Beautiful

Ich halte das Stück Plastik zwischen meinen Fingern, und plötzlich überrollt mich eine Welle puren Glücks, die ich nicht habe kommen sehen. Ich blicke auf, durch die Windschutzscheibe zu den schneebedeckten Gipfeln der Rocky Mountains und etwas Schweres gleitet von meinen Schultern. Ich fühle mich, als hätte ich sehr lange die …